Unsere Gemeinde kann auf eine Geschichte von mehr als 40 Jahren zurückblicken. Der Startschuss fiel 1970 bei einer Zeltmission an den Mainwiesen Würzburgs. Im Anschluss traf sich eine kleine Gruppe von etwa zehn Gläubigen zum regelmäßigen Gebet und Bibelstudium.

Unser modernes Gebäude in Würzburg/Ohmstrasse.

Hier sind wir zu Hause: Unser Gebäude in Würzburg/Lengfeld.

1980 kamen etwa 20 bis 30 Personen beständig zu den Gottesdiensten. Am 19. August 1983 wurde die Gemeinde dann als gemeinnütziger Verein gegründet. Neun Mitglieder unterschrieben das Gründungsprotokoll. Im selben Jahr begann auch spontan der Zuwachs der Gemeinde. Innerhalb kürzester Zeit verdoppelte sich die Zahl der Gottesdienstbesucher, vor allem junge Leute kamen hinzu.

Die ersten drei Jahre wurde die Gemeinde von Åke Ödling – ein Pastor, der ursprünglich aus Schweden kam – betreut. 1973 bis 1986 war Samuel Hoffmann Pastor der Gemeinde. September 1986 übernahm Magne Nordstrand aus Norwegen, vorher Jugendpastor in Bonn, diese Aufgabe.

Seitdem hat die Gemeinde sich immer wieder vergrößert; so haben wir jetzt über 200 eingetragene Mitglieder. Zu unseren sonntäglichen Gottesdiensten kommen etwa 250 erwachsene Besucher. Parallel zum Hauptgottesdienst findet ein buntes Kinderprogramm für verschiedene Altersstufen statt.

Im Jahr 2004 eröffneten wir unsere neuen Räume in der Ohmstraße 8a im Würzburger Stadtteil Lengfeld. Der markant orangefarbene Schimmer-Bau befindet sich gegenüber dem ehemaligen Elektro-Fachmarkt Udo Lermann.

Neben Magne Nordstrand wird die Gemeinde von den Ältesten Paul Kopping, Adalbert Leimig, Marita Häußlein, Ben Günther und Juliane Keßler geleitet. Die Jugendarbeit leitet verantwortlich unsere Pastorin Paulin Hettiger.
Unsere Vision

1. Wir wollen uns für Evangelisation und Gemeindebau in Würzburg und Unterfranken einsetzen. Obwohl die persönliche Heilsannahme durch Jesus Christus die allerwichtigste Botschaft der Bibel ist, ist der Missionsbefehl Jesu Christi (Mt.28:18-20) laut unserem Verständnis erst dann erfüllt, wenn Gemeinden nach dem Vorbild des Neuen Testaments gebaut werden. Es ist unser Ziel, zusammen mit anderen Christen dafür zu arbeiten, dass die Erfüllung des Missionsbefehls in diesem Sinn in Unterfranken verwirklicht wird.

2. Wir wollen ein „Haus des Lobpreises“ sein. Laut der Bibel sind wir als Christen dazu bestimmt, zum Lobpreis Gottes zu leben (Eph.1:14). Lobpreis und Anbetung gehören also zum Zentrum des Glaubens. Daher nehmen wir uns in unseren Zusammenkünften reichlich Zeit, Gott zu loben und zu preisen. Dabei kann es sowohl ruhig und leise zugehen, als auch mit lauter Stimme und extrovertiert. Unser Ziel ist es, eine Gemeinde zu sein, bei der der Lobpreis zu Gott an Echtheit und Ausdrucksstärke ständig zunimmt.

3. Wir glauben, dass es im Glauben keine „Altersgrenze“ gibt; d.h. Kinder können genauso gut persönliche Erfahrungen mit Gott machen wie Erwachsene oder Ältere. Daher bieten wir während des Gottesdienstes keine „Kinderaufsicht“, sondern Kindergottesdienste für verschiedene Altersgruppen an. Dort können Kinder erfahren, dass es wirklich Spaß macht, mit Gott zu leben. Unser Ziel ist es, dass jeder, der zu uns kommt – egal, wie alt oder jung er/sie ist – erfährt, dass eine persönliche Beziehung zu Gott möglich ist.

4. Wir glauben, dass die Zusammenarbeit bibelgläubiger Gemeinden – trotz unterschiedlicher Prägung – entscheidend ist, wenn die Ziele Gottes für einen Ort bzw. für eine Stadt verwirklicht werden sollen. Wir wollen daher unseren Beitrag dazu leisten, dass diese Zusammenarbeit in unserer Stadt gestärkt und gefördert wird.